Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/-frau

Die neue Pflegeausbildung hat begonnen. Mit dem Pflegeberufegesetz, welches zum 01. Januar 2020 in Kraft trat, werden die Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildungen zu einer generalistischen Ausbildung zusammenführt. Nach Abschluss der dreijährigen Ausbildung lautet die Berufsbezeichnung Pflegefachmann/-frau (w/m/d). Im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe werden jährlich 25 junge Menschen zu examinierten Pflegefachfrauen und -männern ausgebildet. Auf rund 600 Quadratmetern steht den Auszubildenden ein modernes, multifunktionales Gebäude zur Verfügung, wodurch in Verbindung mit den qualifizierten Lehrer / Dozenten und Praxisanleitern optimale Rahmenbedingungen für eine hochwertige Ausbildung gegeben sind.

Die praktische Ausbildung wird in der stationären Versorgung sowohl im Briloner Krankenhaus als auch bei verschiedensten Kooperationspartnern durchgeführt. Darüber hinaus gibt es Ausbildungsabschnitte in der ambulanten Versorgung außerhalb des Krankenhausbereiches sowie in (teil-)stationären Einrichtungen in Brilon und Umgebung.


Allgemeine Infos

Allgemeine Informationen

Ausbildungsort:                                Brilon

Ausbildungsart:                                Berufsausbildung am Bildungszentrum für Gesundheitsberufe am Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon gGmbH

Ausbildungsbeginn:                         jeweils zum 01. Oktober eines Jahres

Ausbildungsdauer:                           3 Jahre (Vollzeit)

Ausbildungsvergütung (TVöD):    1. Ausbildungsjahr: 1018,26 Euro Brutto/ Monat

                                                              2. Ausbildungsjahr: 1068,20 Euro Brutto/ Monat

                                                              3. Ausbildungsjahr: 1114,02 Euro Brutto/ Monat 

Ausbildungsstruktur:                       Die theoretischen und praktischen Ausbildungsabschnitte wechseln sich in Blockphasen ab

Ausbildungsstruktur

Ausbildungsstruktur

Praxis:

  • 2500 Stunden
  • In den stationären Bereichen des Krankenhauses in Brilon sowie weiterer Kooperationspartner der ambulanten und stationären Versorgung in Brilon, Marsberg, Bad Wünnenberg, Meschede, Warstein, Winterberg, Olsberg, Bestwig, Rüthen, Lippstadt und Willingen

Quelle: PflAPrV, 2018

Theorie:

  • 2100 Stunden
  • Im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe Brilon

Quelle: PflAPrV, 2018

Einsatzorte

1.       Caritasverband Brilon e.V.

           Sozialstation Brilon, Marsberg, Winterberg und Olsberg

           Tagespflegehaus St. Petrus und Andreas in Brilon

           Wohnhäuser für behinderte Menschen in Brilon

           St. Engelbert Heim in Brilon

           Mutter-Kind-Haus St. Ursula in Winterberg

2.       Charleston Holding GmbH - Pflegefachzentrum Haus Oase in Brilon-Gudenhagen

3.       Seniorenresidenz Brilon

4.       Psychosomatische Fachklinik Brilon-Wald

5.       LWL – Klinik Marsberg

6.       DRK Kreisverband Büren

7.       DRK Kreisverband Brilon e.V.

           Seniorenzentrum - Josef und Herta Menke Haus/ Silbach

8.       Caritasverband im Dekanat Büren e.V.

           Tagespflege St. Nikolaus in Büren

           Sozialstation St. Hedwig und St. Elisabeth in Büren

9.       Caritasverband für den Kreis Soest e.V.

           Tagespflege – Atempause in Warstein

           Sozialstation in Warstein-Belecke

10.     Aatalklinik Bad Wünnenberg GmbH – Neurologische Rehabilitationsklinik

11.     Aatalklinik Bad Wünnenberg Pflege GmbH – St. Antoniusheim

12.     Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V. – Haus am Kurpark in Willingen

Ziele

Ausbildungsziele

  • Erhebung und Feststellung des individuellen Pflegebedarfs und Planung der Pflege
  • Organisation, Gestaltung, und Steuerung des Pflegeprozesses
  • Durchführung der Pflege und Dokumentation der angewendeten Maßnahmen
  • Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege
  • Bedarfserhebung und Durchführung präventiver und gesundheitsfördernder Maßnahmen
  • Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden Menschen im Kontext von Gesundheit und Krankheit
  • Erhaltung und Stärkung der eigenständigen Lebensführung und Alltagskompetenz unter Einbeziehung der Bezugspersonen
  • Erhaltung, Wiederherstellung, Förderung, Aktivierung und Stabilisierung individueller Fähigkeiten der zu pflegenden Menschen
  • Eigenständige Durchführung von ärztlich angeordneten Maßnahmen in der medizinischen Diagnostik, Therapie und Rehabilitation
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen (vgl. §5 PflBG, 2017)

Ausbildungsziel-krankenpflegerassistenz

Die Ausbildungsziele setzen das Erlernen von Kompetenzen voraus. Die Handlungskompetenz ermöglicht den Pflegenden, Aufgaben und Herausforderungen ihres Berufes zu bewältigen (siehe Kompetenzen unter Reiter: Ausbildungsstruktur).

Voraussetzung

Zugangsvoraussetzung

  • Mittlerer Schulabschluss (Realschule) oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss oder
  • der Hauptschulabschluss mit dem Nachweis einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer oder eine                              Pflegeassistenz/-helferausbildung
  • Alternativ: Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulausbildung
  • Gesundheitliche Eignung und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (Sprachniveau B2)
  • Freude im Umgang mit Menschen, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit und Teamfähigkeit

Pädagogisches Profil

Pädagogisches Profil

Wir stellen die Werte Toleranz, Solidarität und Partizipation in den Mittelpunkt der Ausbildung. Unser gegenseitiger Umgang spiegelt diese Grundhaltung wider. Wir begegnen allen mit Wertschätzung, Akzeptanz und Respekt. Ein partnerschaftliches Ausbildungsklima ist für uns die Basis gegenseitigen Vertrauens und einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

teamwork

Aufgabenbereiche

Aufgabenbereiche

In allen praktischen Einsatzorten finden sich die unten stehenden Bereiche pflegerischer Arbeit wieder. 

Aufgabenbereiche Pflege

Projekte

Projekte

Projekt „Schüler leiten eine Station“ Erprobung des beruflichen Alltags

Jährlich übernehmen Auszubildende des Bildungszentrums für Gesundheitsberufe in Brilon für 8 Tage eine ganze Station. Es handelt sich um das Projekt „Schüler leiten eine Station“, das ein fester Bestandteil der Ausbildung ist. Die pflegerische Versorgung der Patienten im Rahmen des Früh- und Spätdienstes stehen im Vordergrund. Bislang fand das Projekt auf der internistischen, allgemein- und unfallchirurgischen sowie der geriatrischen Abteilung statt. Neben der Belegschaft erproben sich auch zwei Auszubildende, in der für sie fremden Funktion als Stationsleitung. Examinierte Pflegekräfte, darunter auch Praxisanleiter, stehen den Auszubildenden während des Projekts zur Seite und sichern als Ansprechpartner die Qualität in der Patientenversorgung. Ziel des Projekts ist es, den Auszubildenden kurz vor dem Examen die Chance zu ermöglichen, Gelerntes eigenständig in die Praxis umzusetzen und den späteren Berufsalltag hautnah zu erfahren. Das Projekt soll den Auszubildenden aufzeigen, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, Arbeit zu organisieren und zu strukturieren sowie eigenständig Lösungen für Problemstellungen zu finden.  

Projekt „Schüler leiten Schüler an“

Das Projekt „Schüler leiten Schüler an“ ist ein fester Bestandteil der Pflegeausbildung am Bildungszentrum für Gesundheitsberufe in Brilon. Jährlich findet im November gemäß dem Motto „Lernen durch Lehren“ ein von den Auszubildenden des 3. Ausbildungsjahres vorbereitetes Stationenlernen statt. Neben dem Abfragen gelernter Unterrichtsinhalte im Rahmen eines Lern-Quiz dürfen die Auszubildenden vor ihrem ersten Praxiseinsatz auch praktisch zeigen, dass sie Betten beziehen, den Blutdruck richtig messen können sowie die hygienische Händedesinfektion beherrschen. Für die Auszubildenden des 3. Ausbildungsjahres hat diese Unterrichtsmethode den bedeutsamen Nebeneffekt, dass sie die für die Praxis so wichtige Beratungs- und Anleitungskompetenz unter Beweis stellen können. 

kps
kps

Projekt „Umgang mit Verbänden“

Jedes Jahr finden in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt des Hochsauerlandkreises für 8. und 9. Klassen der allgemeinbildenden Schulen zwei interaktive Angebote zum Thema Pflege & Gesundheit in den Räumlichkeiten des Bildungszentrums für Gesundheitsberufe in Brilon statt. Neben einem von Auszubildenden vorbereiteten Pflegeparcours mit Routineaufgaben des Pflegealltags, wie Blutdruck messen, Infusionen richten und Blut abnehmen, wird auch durch das Gesundheitsamt der „Gib-Gummi Parcours“ angeboten. Die pflegerischen Angebote ermöglichen den Schülern einen ersten Eindruck pflegerischer Arbeit. Des Weiteren gibt der direkte Kontakt zu den Auszubildenden den Schülern die Chance, unbefangen Fragen zur Ausbildung zu stellen. Der „Gib-Gummi Parcours“ ermöglicht die Vermittlung verschiedener Themen, wie Liebe, Sexualität, Verhütung und HIV-Prävention durch Spiel und Kreativität. Beide Angebote sind als Lern-Stationen aufgebaut, an denen Lerninhalte interaktiv vermittelt werden. Die Stationen werden durch Auszubildende des Bildungszentrums für Gesundheitsberufe gestaltet und moderiert. Hierzu werden die Auszubildenden des „Gib-Gummi Parcours“ zuvor durch das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises geschult. Die Begleitung des Pflegeparcours übernehmen die Lehrenden des Bildungszentrums.

kps3

Partner

Kooperationspartner

1.       Caritasverband Brilon e.V.

2.       Charleston Holding GmbH - Pflegefachzentrum Haus Oase in Brilon-Gudenhagen

3.       Seniorenresidenz Brilon

4.       Psychosomatische Fachklinik Brilon-Wald

5.       LWL – Klinik Marsberg

6.       DRK Kreisverband Büren

7.       DRK Kreisverband Brilon e.V.

8.       Caritasverband im Dekanat Büren e.V.

9.       Caritasverband für den Kreis Soest e.V.

10.     Aatalklinik Bad Wünnenberg GmbH – Neurologische Rehabilitationsklinik

11.     Aatalklinik Bad Wünnenberg Pflege GmbH – St. Antoniusheim

12.     Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V. – Haus am Kurpark in Willingen

Studieren

Studienmöglichkeit

Das Bildungszentrum bietet ausbildungsbegleitend das Studium "Pflege dual" in Kooperation mit der Fachhochschule Münster an.

  • 5 Semester ausbildungsbegleitend, 3 Semester berufsbegleitend
  • Abschluss: Bachelor of Sience "Pflege dual"

Für die Zugangsvoraussetzungen und ausführliche Informationen über diese Studienmöglichkeit, besuchen Sie die Internetseite:www.fh-muenster.de

Eine Förderung von Seiten des Trägers ist möglich. Sprechen Sie uns an!

Krankenpfleger
Krankenpfleger
Krankenpfleger

Bildungsraum

Das bieten wir Ihnen:

  • Eine große und modern eingerichtete Schule
  • Unterrichtsräume auf dem neusten Stand der Technik (PC Raum, kostenloses W-LAN, Beamer etc.)
  • Nutzung einer digitalen Lernplattform
  • Demonstrationsraum für praktische Unterrichtssequenzen
  • Wohnheimzimmer auf Anfrage (119 Euro Miete)
  • Bei Bedarf ein individuelles Lerncoaching
  • Interessante Projekte, wie „Auszubildende leiten eine Station“
  • Kursübergreifende Workshops, wie „Auszubildende leiten Auszubildende an“
  • Seminar zum Thema Tod und Sterben
  • Ein Kursleitungssystem
  • Kontinuierliche Begleitung der Auszubildenden in ihren Praxiseinsätzen


Bewerbung

Bewerbungsunterlagen

Für Ihre Bewerbung benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Bewerbungsanschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie der letzten Jahres-/ Halbjahreszeugnisse und/ oder der Abschluss-/ Abgangszeugnisse
  • Ggf. Nachweise über geleistete Praktika


Bewerbung per Mail

Wenn Sie sich per E-Mail bewerben möchten, dann schicken Sie Ihre Bewerbung an:

Klassische Bewerbung

Falls Sie lieber den klassischen Weg nehmen möchten, dann schicken Sie bitte Ihre Bewerbung an folgende Adresse:

  • Bildungszentrum für Gesundheitsberufe am     Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon gGmbH
  • z.Hd. Petra Vorderwisch
  • Am Schönschede 1
  • 59929 Brilon

Online-Bewerbung

Sie können sich auch online über unser Bewerbungsformular bewerben.